Übersicht    Drucken    Schriftgröße
Suche

Sie sind hier  Service und Praxis  RegulationsAPP

App für Kinder mit Regulationsproblemen

Unser kleiner Schreihals: Eine App für Kinder mit Regulationsproblemen

Warum schreit unser Baby so viel? Warum schläft unser Baby nicht? Wie viel muss unser Baby essen?

Viele Eltern kennen diese Fragen nur zu gut. Denn die Sorge, ob das eigene Baby gesund ist und seine Entwicklung in normalen Bahnen verläuft, ist ständig präsent. Vor allem in der ersten Kennenlernphase sind viele Mütter und Väter noch verunsichert, wenn es um die Bedürfnisse ihres Kindes geht. Säuglinge und Kleinkinder sind nicht immer leicht zu verstehen. Es ist ganz normal, dass Babys schreien, denn das ist zunächst ihre Hauptmöglichkeit, um Bedürfnisse auszudrücken. Auch Phasen von übermäßig häufigem Schreien ohne erkennbaren Grund sind keine Seltenheit. Sie treten bei etwa jedem fünften Baby in den ersten Lebensmonaten auf. Zum Glück regulieren sich die meisten kleinen "Schreihälse" mit der Zeit selbst, und die Eltern lernen auch, ihr Kind immer besser einzuschätzen. Es gibt jedoch auch Babys, die unter anhaltenden sogenannten "Regulationsproblemen" leiden und daher Hilfe benötigen. Unstillbares Schreien, Schwierigkeiten beim Ein- und Durchschlafen oder Probleme beim Füttern und Essen sind hier die Folgen. Wenn ein Säugling oder Kleinkind ernsthafte Regulationsprobleme hat, sollte ihm schnellstmöglich geholfen werden. In dieser Situation ist nicht nur der Säugling oder das Kleinkind beeinträchtigt, sondern seine ganze Familie. Häufig führen der daraus entstehende Schlafmangel, Erschöpfung und Hilflosigkeit der Eltern zu familiären Spannungen und Belastungen in der Eltern-Kind-Beziehung.

Derzeit entwickelt der im kbo-Kinderzentrum München ansässige Lehrstuhl für Sozialpädiatrie der Technischen Universität München (TUM) die Ratgeber-App „Unser kleiner Schreihals“. Die App liefert Eltern seriöse und wissenschaftlich fundierte Informationen über Regulationsprobleme bei Säuglingen und Kleinkindern und möchte die Familien zur Annahme professioneller Beratung motivieren. Dafür arbeiten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Lehrstuhls mit Experten auf diesem Gebiet aus verschiedenen Ländern zusammen.

"Mit unserer App wollen wir Eltern die Möglichkeit geben, unkompliziert auf verlässliche und aktuelle Informationen zu den Themen „Schreien, Schlafen und Füttern“ zugreifen zu können.“

Wie funktioniert die App?

Die Bedienung der App ist ganz einfach. In einem Schrei-, Schlaf- und Füttertagebuch können Eltern das Verhalten ihres Kindes dokumentieren und schnell bestimmte Muster erkennen. Diese Daten können als PDF exportiert und als Mail verschickt werden, beispielsweise an den eigenen Kinderarzt oder eine Beratungsstelle. Experten können auf diese Weise die Lage schneller einschätzen.

Außerdem bietet „Unser kleiner Schreihals“ mit Fachtexten, Videos und Interviews viele weitere wichtige Informationen rund um die Themen Schreien, Schlafen und Füttern. So kann mit wenigen Klicks der Familienalltag erleichtert werden:

- ein Notfallplan, wenn der Stress zu viel wird

- entspannungsstrategien für Eltern

- ein Chatforum, um sich mit anderen Eltern auszutauschen

- Ein Verzeichnis für Anlaufstellen und erste Hilfe (derzeit bayernweit)

- ein Erfahrungsbericht betroffener Eltern

Seit 2017 arbeiten Ärzte, Psychologen, Pädagogen und Therapeuten gemeinsam an dieser Ratgeber-App. Gerade wird diese als Testversion im kbo-Kinderzentrum München in enger Zusammenarbeit mit der dort ansässigen Schreibaby-Ambulanz und betroffenen Eltern getestet und ihre Nützlichkeit wissenschaftlich ausgewertet. Hier kommen wissenschaftliche und fachliche Expertise aus dem praktischen Klinikalltag zusammen, um Eltern, neben der regelmäßig stattfindenden professionellen Beratung, ganz konkret eine Hilfestellung für ihren Alltag zu geben. So sollen Eltern rasch entlastet werden und sich wieder mit ihrem Baby gemeinsam freuen können.

 "Es ist klasse, wie viele Familien sich im kbo-Kinderzentrum München schon bereit erklärt haben, die App im Rahmen unserer Studie zu testen – so können wir das Angebot weiter verbessern und in Zukunft hoffentlich viele Eltern ein Stück entlasten.“

Nach Abschluss der Studie, vermutlich Ende 2019, wird die App „Unser kleiner Schreihals“ für Android und IOs kostenlos verfügbar sein. Gefördert wird das Projekt durch die Initiative „Gesund.Leben.Bayern. (Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege).“

Zitate: Dr. phil. Anna Friedmann, Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Lehrstuhls.

 

 

In einem Schrei- Schlaf- und Füttertagebuch können Eltern das Verhalten des Kindes schnell und unkompliziert dokumentieren.
Der übersichtliche Aufbau erleichtert die Bedienung der App auch in schwierigen Situationen.
Experteninformationen rund um die Themen Schlafen, Füttern und Schreien verhelfen zu einer guten Einschätzung.

 

Startseite